Vom Foto zum Film

August 15, 2017
August 15, 2017 Georg Krewenka

Beim Fotografieren bin ich es gewohnt, meinen Kunden möglichst rasch Ergebnisse präsentieren zu können. Mit dem Einstieg in den Bereich Luftaufnahmen und Film vervielfacht sich schnell der Aufwand.

In 30 Flugminuten sind schnell einige GB an Daten generiert. Letztlich sind diese vielen Einzelclips aber nutzlos, wenn diese nicht auch zu einem “ansehbaren” Video geschnitten werden. Und da geht der zeitliche Aufwand schnell ins uferlose.

Clips importieren und sichten, Soundtrack suchen (dauert oft länger als der Schnitt), schneiden, color grading und und …

Bei folgendem Projekt habe ich versucht den zeitlichen Aufwand auf ein Minimum zu reduzieren. Für den Dreh hatte ich gerade einmal 1 Std. Zeit. Gedreht wurde einfach drauf los, ohne großes Storyboard und Planung. Im Anschluss habe ich mir ebenfalls ca. 1 Std. Zeit genommen für den Import, Schnitt, Color grading und Auswahl des Soundtracks.

Das Ergebnis sehr ihr hier:

 

Peter, Bike & sunrise from Georg Krewenka

 

Wie man sieht, bekommt man mit etwas Übung auch in kurzer Zeit eindrucksvolle Ergebnisse. Natürlich macht man damit auch ein wenig Abstriche bei Details und letztlich findet man immer noch Kleinigkeiten, die man im Nachhinein besser machen hätte können. Mittlerweile habe ich aber gelernt dass bei unbezahlten Projekten eine 80-90% Lösung, die zu Stande kommt, alle mal besser ist, als ein halbes Jahr an der perfekten Lösung zu basteln, die dann nie online geht.

 

Wie siehst du das?

Comments (2)

  1. Thomas

    Großartiges Video! Aus der Vogelperspektive sieht man erst, wie schön diese Gegend ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.