dark beauty – the story behind.

October 28, 2012
October 28, 2012 Georg Krewenka

Vor fast einem Jahr lieferte der one day on earth die Initialzündung für ein Fotoprojekt. Dem internationalen Film wollte ich einen österreichischen Beitrag beisteuern, ein Foto des Sonnenaufgang über der Nebeldecke des Wiener Becken.
Da die damals herrschenden Temperaturen die Auswahl der Begleiter stark dezimierte, war mit Fabian schnell der ideale Begleiter gefunden. Gemeinsam zogen wir am 10. November 2011, einer Vollmondnacht, los um auf dem Schneeberg zu biwakieren.
Der in diesem Zeitraum oft wochenlange Bodennebel schlägt einem bekanntlich aufs Gemüt, so war es ein Gefühl von Freiheit als wir auf einer Höhe von ca. 1.300 Hm endlich die Nebeldecke durchstiegen. Mit Blick Richtung Osten verkrochen wir uns schnell in unsere Schlafsäcke. Zugedeckt mit der Vorfreude auf den Sonnenaufgang und einer eindrucksvollen Sternendecke.

Am Ende zwar kein Sonnenaufgangsfoto, dafür mein best-shot 2011

Die Nacht war eine höchst ungemütliche. Ich kann mich nicht erinnern wann ich zuletzt so gefroren habe. Gerade die Zeit vor dem sehnlichst herbeigewünschten Sonnenaufgang. Mit viel Selbstmotivation und gut zureden haben wir dann die Nacht irgendwie rumgebogen. Als es endlich hell wurde, kam aber auch die ernüchternde Erkenntnis.
Die Nebeldecke war nachts angestiegen und umhüllte uns nun vollends. Das hätten wir in Wien auch haben können (bloß wärmer und ausgeschlafen).

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht kämpft sich die Sonne ja doch noch durch das Nebelmeer. Die Eisblumen auf der transparenten Wasserflasche .. nur so ein Detail.

Um einige Erfahrungen reicher, etwas erfroren, aber trotzdem glücklich kehrten wir wieder zurück nach Wien. Egal wie kalt und beschwerlich meine bisherigen Abenteuer auch waren, ich kann mich an keines erinnern, von dem ich nicht glücklich heimgekehrt bin.

Es zählt immer was man daraus macht, mitnimmt und lernt. Alles hat immer einen Sinn… manchmal lässt die Lösung bloß ein wenig auf sich warten. Man muss den Dingen Zeit geben, sich zu entfalten und zu wachsen.

Fürs erste hatte ich meine Idee eines Sonnenaufgangfotos vom Gipfel des Schneebergs ad acta gelegt. Die Monate vergingen und ich experimentierte weiter mit Zeitrafferaufnahmen und lernte dabei entscheidende skills die mir später nutzen sollten.

Als der Wetterbericht letzte Woche den nahenden Winter prognostizierte, war der Entschluss schnell gefasst, “Zeitrafferaufnahme über dem Nebelmeer, aufgenommen vom Gipfel des Schneeberg”.

Wieder stieg ich nachts (diesmal von Tobias begleitet) über die selbe Route zum exakt gleichen Punkt.
Diesmal waren die Temperaturen dankenswerter Weise freundlicher und das Wetter stabiler. Das lange Warten sollte also belohnt werden.

Das Sternenmeer, die Nebeldecke, absolute Windstille, angenehme Temperaturen und ein friedliche Stille machten es zur perfekten Biwaknacht.
Diese wurde noch durch einen unvergesslichen Sonnenaufgang gekrönt, als sich morgens die Sonne über die Nebeldecke schob. Nun hatte ich mein gewünschtes Motiv.

Auch wenn Bilder und Filme nur eine Idee von Naturschauspielen wiedergeben können, werde ich weiterhin versuchen diese bestmöglich einzufangen. Vielleicht inspiriere ich ja den einen oder anderen von euch, loszuziehen um es live zu erleben!

Never stop exploring!


life is beautiful

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.